Boenisch: Bleibtreu Verlag

Edgar Bönisch
Der Bleibtreu Verlag:
vom Familienunternehmen zur gescheiterten Übernahme
Betriebsethnologische Betrachtung des Aufeinanderstoßens verschiedener Unternehmenskulturen

Reihe: Ethnologie im kula Verlag Band 1

Bei der Übernahme des Bleibtreu Verlags durch den „Konzern“ trafen zwei unterschiedliche Unternehmenskulturen aufeinander. Die eine war geprägt durch den Austausch von Erfahrungen, die andere von dem Wunsch, Abläufe durch Prozessmanagement zu optimieren.
Mit Hilfe von sozialwissenschaftlichen und ethnologischen Methoden wie der Grounded Theory-Methode, narrativen Tiefeninterviews und teilnehmender Beobachtung betrachtet der Autor den Untergang des Medienunternehmens. Durch die Erinnerungstheorie nach Halbwachs ist es ihm möglich, unterschiedliche und dennoch gleichberechtigte Wahrheiten gelten zu lassen und nach dem Paradigma des Rashomon Films zu präsentieren.
Als Ergebnis spiegelt der Autor die beschriebenen Kulturen in
den Kategorien „Verlagsfamilie“, „innerbetriebliche Steuerung“ und „Kraft von Geschichten“ wider.

[us_single_image image=“79″]

Edgar Bönisch
Der Bleibtreuverlag
232 Seiten s/w
€ 32,-
ISBN

Edgar Bönisch ist ausgebildeter Verlagsbuchhändler und Ethnologe. Er ist Lehrbeauftragter an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main und an der Philipps-Universität in Marburg, sowie freier wissenschaftlicher Mitarbeiter eines sozialhistorischen Forschungsprojekts der Frankfurt University of Applied Sciences (www.juedische-pflegegeschichte.de).