Delalić, Gebrochene Geschichten

Enida Delalić
Gebrochene Geschichten
Erinnerte Traumata von Flüchtlingsfrauen 
aus Bosnien und Herzegowina 

Ethnologie im kula Verlag, Band 2
Frankfurt am Main, 2015
322 Seiten, 11 Abbildungen, Paperback
ISBN 978-3-945340-02-8
€ 43,- (D, A), € 49,- (CH)

Über den Inhalt: Die Ethnologin Enida Delalić betreute in einem hessischen Aufnahmelager Flüchtlingsfrauen aus Bosnien und Herzegowina. In den Lebensgeschichten, die die Flüchtlinge erzählten, ging die Wissenschaftlerin besonders den folgenden Fragen nach: Wie werden Katastrophen in einer gesamtbiographischen Darstellung erzählt? Wie werden die traumatischen Erlebnisse – plötzlicher Abbruch des bisherigen Lebens, Verwandlung von Nachbarn in Feinde, Verschwinden von Angehörigen und Vertreibung aus der Heimat – im biographisch-narrativen Interview bewältigt? Die vorliegende Arbeit ist damit auch eine Auseinandersetzung mit dem aktuellen Thema um Flucht und Vertreibung.

Die Autorin: Enida Delalić ist promovierte Ethnologin. Als Dokumentarfilmerin setzte sie sich mit dem Thema „Heimat“ auseinander. Sie ist Mitarbeiterin eines interkulturellen und interreligiösen Projekts. Sie hat einen Lehrauftrag zur Wissensvermittlung über den Islam im Mittelmeerraum an der Johann Wolfgang Goehte-Univeristät in Frankfurt am Main. Für die Flüchtlingsfrauen aus Bosnien und Herzegowina, deren Lebensgeschichten hier erzählt werden, war sie Kulturmediatorin und Dolmetscherin.

Schlagworte: Bosnien und Herzegowina, Balkan, Flüchtlinge, Muslima, Trauma, Erinnerungstheorie, Grounded Theory, narratives Tiefeninterview, teilnehmende Beobachtung, Serbienkrieg, Hessen, Storytelling.